Kurgedanken I

aus: Korrespondenz mit Jean Genie

Guter Vorsatz I (rein)gruener-tee

Ob bei Sonnenschein,
oder in der Nacht:

Ein voller Becher, der ist stets mit mir,
und mit Freude gönne ich mir
den einen oder vier.
Der Grünen Welt, der bleib ich treu,
doch eines ist schon ziemlich neu:
Veltlinchen lass ich nicht in meine Birn‘,
die betäubt doch bloß das Wolfihirn!
Stattdessen ich die Zukunft seh‘
in Kräutern und in Grünem Tee!

Guter Vorsatz II (realistisch)

In der Nacht, da träumte er noch süß,
doch jetzt, jetzt ist es ihm gewiss:
Der Sinn der Illumination,
so weit, so gut, das ahnt er schon,
Wird weichen wohl dem neuen Leuchten
das nicht dem Traubensaft entstammt,
sondern Kräutern, feuchten,
von Hexenweibern,
die man früher hätte glatt verbrannt.

(wfr)

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: